Headline

Startseite
Gästebuch
Kontakt
About Charly
About Nici

Fanfiction Charly

Zur Story - Unser Leben und Tokio Hotel 1 - 10 Kapitel Zur Story - ~*Verkehrte Welt*~ 1 - 10 Kapitel Zur Story - ~Ich Liebe Dich~ 1 - 10 Kapitel Zur Story - Bills tragischer Autounfall 1 - 5 Kapitel
6 - 10 Kapitel Zur Story - Die etwas andere Wette 1 - 5 Kapitel
Zur Story - Mein Leben im Knast 1 - 5 Kapitel Zur Story - Wer ist es gewesen ??? 1 - 10 Kapitel

One Shot

~Mein Letzter Wunsch~
Ich muss es riskieren
Wenn aus Freundschaft Liebe wird
~Der Engel der An Deiner Seite wacht~
Das erste und Letzte Mal
Warum musste es dir Passieren ?
~In Liebe Dein Gustav
Immer Zusammen - An Deiner Seite
Ich werde dir folgen
Du bist weg...
Ich vermisse Dich
Wo bist du ???
Wieso ???
Wieso musste es dir Passieren ???

Fanfiction Nici

Zur Story - ~Ein Funke Hoffnung~ 1 - 5 Teil

One Shot

Träume

Gemeinsame Fanfiction

Zur Story - Meet & Great 1 - 10 Teil

Credits

Host Design Bilder

1. Kapitel

~Bills Sicht~

Also ich weis auch nicht, Tom kommt seid letztens immer wieder zu mir und will bei mir schlafen, doch ich weiß nicht wieso er redet nicht mit mir und fragen will ich ihn auch nicht, naja er ist mein Bruder und vllt hat er Albträume wer weiß.

Heute war Tom nur in seinem Zimmer gegen 18 Uhr wollte ich zu Gustav gehen ich wusste, schon im Vorfeld das er nicht mit kommen würde aber ich wollte ihn doch noch mal fragen, also klopfte ich an seine Tür als ich keine antwort bekam ging ich einfach rein, Tom lag auf seinem Bett und starrte die Decke an

„sage mal willst du wirklich nicht mit zu Gustav kommen?“ frage ich Tom der mich nicht mal an sah hatte er mich überhaupt bemerkt?

„nein ich habe keine Lust“ kam es von Tom und er starrte immer noch den gleichen Punkt an

„aber du kannst doch nicht hier drin bleiben und nur auf einen Punkt starren“ meinte ich zu Tom der immer noch den Punkt betrachtete, gab es da was zu sehen was ich nicht sehe, ich da vllt eine aus dem All oder so?

„nein ich will wirklich nicht wenn ich doch noch lust bekommen sollte, komme ich nach“ meinte Tom und ich nickte nur so mit gib ich aus dem Zimmer und machte mich auf den Weg zu Gustav der schon auf mich wartet.

„Wo ist Tom“ will Gustav von mir wissen

„er ist zuhause und starrt die decke an“ meinte ich und ging mit Gustav in sein Zimmer

„du weist das man davon Wahn Vorstellungen bekommen kann“ meinte Gustav aufeinmal zu mir

„ja ich weiß, aber er meinte wenn ihm doch noch danach sein sollte dann kommt er noch nach, aber so wie ich ihn kenne wird er nicht mehr nach kommen“ meinte ich zu Gustav und Pflanzte mich auf sein Bett

„naja dann schauen wir uns die DVD alleine an“ meinte Gustav zu mir und setzte sich neben mich.

Die Stunden vergingen und so mit auch Die Filme, um 23 Uhr machte ich mich dann auf den Nachhause weg, von Gustav zuhause konnte man unser Haus sehen also hatte ich ja nur 5 min. zu laufen und deswegen brauchte ich auch nicht so zeitig zuhause sein.

Als ich zuhause an kam, schliefen alle schon deswegen schlich ich mich ins Haus, als ich mich ausgezogen habe und noch mal ins Bad ging sah ich das Tom seine Tür noch offen war und das er sein kleines Licht an hatte, ich ging ins Bad und machte mich Bett fertig als ich raus kam sah ich das Tom immer noch diesen Punkt an starrt, ich glaube ich muss mit meinem Bruder reden, ich mache mir ernsthafte sorgen.

2. Kapitel

Kurze Anmerkung: Nicht wundern xD Toms sichten sind eigetlich immer etwas kürzer, es ist eine zusammen Arbeit gewesen von mir und Michele aus der Schweiz und sie, hatte es da noch nicht so mit dem Twinsy schreiben, aber ich hoffe Euch gefällt die ff und lasst auch einige Kommiss da worüber wir uns tierisch freuen ...

~Toms sicht~

Ich starrte immer noch diesen punkt an, ich bin so verwirrt. Wenn ich es Bill nur sagen könnte... mein Handy klingelte aber ich hört es nicht..“ Tom, was ist bloß mit dir? “fragte mich Bill. Ich Antwortete nicht, und starrte weiter diesen Punkt an. Ich penne heute bei Georg ich gehe! Bill schaute mich verwirrend an, und ging in sein Zimmer zurück! “Hey Tom alles klar bei dir? “Ich Antwortete wieder nicht!“ Ich setzte mich auf die Coutsch und fing an zu weinen. “Tom was ist los, hast du streit mit Bill?“ “Nein, und ich will auch nicht über meinen Bruder reden Ok? “Ich wurde sauer, warum musste das ausgerechnet mir passieren? fragte ich mich selbst! Es ist 22:00Uhr und ich beschließe nachhause zu gehen, Georg versteht es ist ja klar er ist ja mein Freund ich meine das ich ein anderes Mal bei ihm Pennen werden und dann gehe ich auch wieder nachhause. Zuhause lege ich mich wieder in mein Bett und starre wieder denn gleich Punkt an den ich auch schon vorhin angestarrt habe.

Gegen 23 Uhr kommt, dann auch Bill nachhause ich hoffe nur das er jetzt nix sagt.

3. Kapitel

~Bills Sicht~

Nach dem ich eine weile im Türrahmen gestanden habe und er immer noch nichts gesagt hatte, wieso ich hier nun stehe oder so ist es wohl besser wenn ich mit ihm rede.

„sage mal Tom ist alles okay mit dir ich mache mir sorgen fehlt, dir was hast du dich Verliebt oder was ist los“ meinte ich zu Tom der mich nicht mal einer blickes würdigte.

Er sagte nichts, er machte sein kleines Licht aus und wollte mir wohl damit sagen das, er nun schlafen will also ging ich aus dem Zimmer machte die Tür zu und ging in meins.

Was ist nur mit ihm los? Früher haben wir uns immer alles erzählt und nun? Redet er gar nicht mehr mit mir, ich weiß mir auch keinen Rat mehr.

Ich liege noch die halbe Nacht wach und weiß nicht was ich mache soll, ich habe Angst das was schlimmes mit Tom ist und er es mit nicht sagen will, also muss ich ihn mir Morgen mal greifen und versuchen was aus ihm raus zu bekommen. Mit einem schlechten Gedanken schlafe ich ein.

Am nächsten Morgen werde ich wach und fühle mich kotz übel, ob wohl ich doch gar nichts bei Gustav getrunken habe außer eine Cola naja egal, als ich an Tom seiner Tür vorbei komme ist er nicht da, wer weiß wo er wieder ist vllt. wird er bei Gustav oder bei Georg sein so wie ich ihn kenne aber reden werde ich heute noch mit ihm.

Als ich nach ca. einer Stunde aus dem Bad komme und runter gehe liegt nur ein Zettel von Tom auf den Tisch der an meine Mum geht, war klar er ist bei Georg naja soll er machen habe ich meine ruhe.

Nach dem ich was gegessen habe, will ich gerade hoch gehen doch an der Tür klingelt es, als ich sie öffne steht der Postbote davor und drückt mir die Pos in die Hand, komisch das macht er doch sonst nicht naja egal ich schmeiße die Post in die Küche und sehe das ein Brief, für Tom dabei ist also nehme ich ihn und will ihn, in sein Zimmer legen als mein Blick auf seinem Block stehen bleibt, er hat was geschrieben und das haut mich um und erklärt alle meine fragen.

~Zitat~

Es gibt einen Menschen den ich Liebe doch ich darf ihn nicht Lieben, denn man würde uns treffen und das will ich nicht, ich will ihm auch nicht weh tun doch ich habe angst das er mit mir nichts mehr zu tun haben will.

Oh mein Gott wie soll ich es ihm sagen, ich glaube wenn er mich zurück weißen würde, würde ich es nicht ertragen.

Alle fragen mich immer was ich denn will, das eine was ich will.

Das was ich will ist Bill…

~Zitat ende~

Oh mein Gott was Ich? Nein ich glaube er meint einen anderen aber, dann würde es auch die ständigen sachen die sich ereignet haben erklären, ich muss mit ihm reden ob ich will oder nicht …

4. Kapitel

~Toms sicht~

Ich laufe nachhause, ging nicht lange war ich schon zuhause. Als ich ins Zimmer kam sah ich das Bill mein Block in der Hand hielt. Aber wie immer schweige ich, innerlich weinte ich und schrie so laut los! Mir geht es nicht gut, wann soll ich es Bill sagen..“ Stop stehen bleiben, ich will mit dir reden. Ich will wissen was das auf dem Block zu bedeuten hatte!? “Sagte Bill zu mir. Ich brach zusammen und weinte los, ich kann nicht mehr!“ Tom, sag schon! “Ich rannte weg, und überlegte und überlegte was ich Bill denn erzählen soll...Ich wusste, ihm die Wahrheit zusagen wäre falsch, er würde mich nur auslachen.. was soll ich bloß tun? Es ist später Nachmittag ich schaute auf die Uhr ich war 3 Stunden weg, ich glaub ich muss mal nachhause. “Bill? Du wolltest mit mir reden? Also schiss los!“ “Ja, was hatte das auf deinen Block zu bedeuten?“ fragte er mich. “Weißt du Bill, ich musste für ein Mädchen das schreiben für dich, weil sie zu schüchtern ist! “man, man jetzt hab ich den, den ich liebe angelogen, aber das musste sein...“Tom, du lügst! Sag doch endlich was los ist, ich mach mir wirklich sorgen. Hast du dich in mich verliebt? “Ich guckte Bill geschockt an. “Bill lass mich los, ich will meinen Block. “Ich rannte weinend in mein Zimmer, was sollte ich Bill denn sagen? Ja Bill ich liebe dich und im um denn Halsfallen? Ich ging in Bills Zimmer da schlief Bill so süß, ich küsste ihn auf die Wange..

5. Kapitel

~Bills Sicht~

Ich konnte es nicht glauben da stand ich nun mit dem Block in der Hand und aufeinmal kam Tom, er sah mich erschrocken an, ich fragte ihn was es zu bedeuten hätte nur er rannte weg, nach drei Stunden kam er wieder und meinte so als ob nichts gewesen wer „du wolltest mit mir reden dann schiss los“ was ich auch gleich tat ich will ja eine Antwort auf sein komisches Benehmen haben.

„Tom was soll das“ fragte ich ihn und er meinte nur

„das soll ich für ein Mädchen schreiben weil sie zu schüchtern ist“ gab Tom mir wieder und ich wusste dass er mich anlog, weil ich es spüren konnte

„Tom hast du dich in mich Verliebt?“ meinte ich zu Tom und er rannte nur weinend in sein Zimmer ich wusste immer noch nicht was das sollte und ich hatte, auch ehrlich gesagt keine Lust mehr mir darüber den Kopf zu erbrechen, also machte ich mich wieder auf den Weg zu Gustav, wir wollten heute die anderen DVD sehen.

Also ich zu Gustav ging überlegte ich ob ich es Gustav erzählen soll, doch ich war mir nicht sicher,

„was hast du denn heute gefressen?“ wollte Gustav von mir wissen

„wieso was soll ich gefressen haben, ich bin doch kein Hund“ meinte ich und sah Gustav mit hoch gezogener Augenbraue an

„naja sonst laberst du wie ein Wasserfall und heute“ meinte Gustav und sah mich erwartungsvoll an

„ach es ist wegen Tom“ meinte ich nur und schaute auf den Boden,

„komm erzähl was ist los ist es wegen der Geschichte da oder wie“ meinte Gustav und faste mir an die Schulter, ich nickte nur

„Als ich heute aufgestanden bin, war Tom nicht da es lag nur ein Zettel da das er bei Georg sein, naja und als ich hoch gehen wollte kam die Post“ weiter kam ich nicht dann wurde ich von Gustav unterbrochen

„ja ich weis die geben dir die Post gleich in die Hand ne?“ meinte Gustav und ich nickte nur

„naja und als ich dann gesehen habe, das für Tom was dabei ist wollte ich es ihm auf den Schreibtisch legen, naja und da fand ich denn seinen Block und dann stand oben : Es gibt einen Menschen den ich Liebe doch ich darf ihn nicht Lieben, denn man würde uns treffen und das will ich nicht, ich will ihm auch nicht weh tun doch ich habe angst das er mit mir nichts mehr zu tun haben will.

Oh mein Gott wie soll ich es ihm sagen, ich glaube wenn er mich zurück weißen würde, würde ich es nicht ertragen.

Alle fragen mich immer was ich denn will, das eine was ich will.

Das was ich will ist Bill… ja und das war eigentlich alles“ meinte ich zu Gustav der mich ansah als sein ich ein Gespenst…

„oh man was soll ich dazu sagen?“ meinte er und starrte irgendeinen Punkt an

„keine Ahnung aber ich weis auch nicht was ich machen soll, er kam dann nach hause und ich fragte ihn er meinte es sein für ein Mädchen die sich nicht traut es mir zu sagen, so ein Quatsch aber was ist wenn Tom wirklich?“ ich stockte sah Gustav an, er mich wir wussten es was wir beiden in diesem Moment dachten

„oh man ich dachte Tom ist immer der Aufreißen und nun das?“ meinte Gustav und ich habe genau wie er die Lust am DVD kucken verloren

„du ich glaube ich werde wieder gehen, wir schauen die das nächste mal versprochen okay“ meinte ich zu Gustav und zog mir meine Jacke wieder an

„ja is okay klär du das mal mit Tom ich kann es verstehen aber bitte halte mich auf dem Laufenden“ meinte Gustav und ich musste lachen, ja das war Gustav.

Danach ging ich auch wieder nachhause, als ich zuhause an kam wollte ich nur noch schlafen, als ich an Tom seiner Tür vorbei ging sah ich das sie offen ist doch ich schaute nicht rein mir, war es egal was er macht ich wollte eine Antwort haben die ich noch nicht bekommen habe, also lasse ich ihn so lange in ruhe bis er mir eine Antwort gibt.

Als ich aus dem Bad kam, um in mein Zimmer zu gehen kam Tom mir entgegen ich ging an ihm vorbei und in mein Zimmer, ich legte mich ihn und schlief auch gleich ein, doch in der Nacht wurde ich durch i-was wach…

6. Kapitel

~Toms sicht~

 

Als ich an seinem Bett saßs und ihn einen Kuss auf die Wange gab, wurde er wach und sah mich erschrocken an. Ich wusste nicht wie ich reagieren sollte, wusste er nun was ich für ihn fühle? Ich wollte gehen, doch Bill hielt mich am Arm fest und sagte:“ Tom, bleib doch!“ Ich guckte ihn verwirrend an, Liebt er mich auch? “Tom, wollen wir heute zu einer party?“ “ja klar warum nicht?“ Ich ging in mein Zimmer und machte mich frisch für die Party...

 

~2 Stunden später~

 

Ich und Bill haben sehr viel Spaß, ich guck ihn immer wieder an...Bill und ich haben schon sehr viel Alkohol gehabt, Plötzlich ging es mir schlecht und ging zu Bill...

 

Gratis bloggen bei
myblog.de

Link

www.dreamstorys.de.vu www.charly-483.de.vu www.deine-fanfiction.de.vu www.rosa-ponny.de Tokio-Hotel.de.vu - Die Fanpage seid der ersten Stunde


Wie findet ihr dreamstorys.de.vu
Sehr Gut
Gut
geht so
eher nicht so toll
geht sowas von gar nicht
Auswertung