Headline

Startseite
Gästebuch
Kontakt
About Charly
About Nici

Fanfiction Charly

Zur Story - Unser Leben und Tokio Hotel 1 - 10 Kapitel Zur Story - ~*Verkehrte Welt*~ 1 - 10 Kapitel Zur Story - ~Ich Liebe Dich~ 1 - 10 Kapitel Zur Story - Bills tragischer Autounfall 1 - 5 Kapitel
6 - 10 Kapitel Zur Story - Die etwas andere Wette 1 - 5 Kapitel
Zur Story - Mein Leben im Knast 1 - 5 Kapitel Zur Story - Wer ist es gewesen ??? 1 - 10 Kapitel

One Shot

~Mein Letzter Wunsch~
Ich muss es riskieren
Wenn aus Freundschaft Liebe wird
~Der Engel der An Deiner Seite wacht~
Das erste und Letzte Mal
Warum musste es dir Passieren ?
~In Liebe Dein Gustav
Immer Zusammen - An Deiner Seite
Ich werde dir folgen
Du bist weg...
Ich vermisse Dich
Wo bist du ???
Wieso ???
Wieso musste es dir Passieren ???

Fanfiction Nici

Zur Story - ~Ein Funke Hoffnung~ 1 - 5 Teil

One Shot

Träume

Gemeinsame Fanfiction

Zur Story - Meet & Great 1 - 10 Teil

Credits

Host Design Bilder

~In Liebe dein Gustav~

 

Vorwort:

 

Gustav hat sich vor 2 Jahren, unsterblich in Anja die Cousine von Georg verliebt.

Georg hat Gustav immer wieder dazu überredet das, er dich Anja endlich mal sagen soll, was er für sie fühlt, doch Gustav ist so schüchtern, das er es die ganzen 2 Jahre, Anja verheimlichte, doch dann passiert was womit keiner rechnet….

(Bill und Tom gibt es nicht in der ff, genau wenige Tokio Hotel)

 

Juschtel ist sein ganzes Leben schon ein ruhiger, aber auch ein sehr guter Freund.

Sein Bester und einziger Freund ist Georg, den er schon seid dem Kindergarten kennt, mit ihm verbringt er die meiste Zeit. Doch seid 2. Jahren gibt es jemanden im Juschtel´s Leben, Anja die Cousine von Georg. Georg selber weis das Juschtel in Anja verliebt ist, doch Anja weiß noch nichts von ihrem Glück, doch vor einer weile als Anja das letzte mal zu Besucht war, meinte Anja nur so das sie Juschtel nicht wirklich leiden kann, sie Akzeptiert das es der Kumpel von seinem Cousin ist aber auch nicht mehr und nicht weiniger, Juschtel fühlte sich als ob sein Herz stehen bliebt, doch Juschtel gibt die Hoffnung nicht auf und nimmt sich, vor das er es Anja das nächste mal sagt wenn sie kommt. Eines Tages meint Georg dass Anja wieder vorbei kommt, aber nicht nur für 2 Wochen, nein für ganze 4 Monate, Juschtel freut sich innerlich doch im nachhinein fällt ihm ein das Anja nie so fühlen wird für ihn, wie Juschtel es für sie tut. Juschtel will es Anja dieses mal sagen, doch er kann nicht denn das Gespräch was er damals, mitbekam tat ihm zu doll weh. Juschtel sagte Georg nie das er damals das Gespräch zwischen ihn und Anja mitbekam, na ja Georg ist ja auch so ein vergesslicher Hund das er nicht mal weiß, das er vor drei Wochen von Juschtel das „Piraten Schiff von Playmobil“ bekam ( man bedenke Georg ist 21. geworden) als Georg und Juschtel vom Bahnhof abholen, freut sich Juschtel wie ein Honigkuchenpferd, Anja freut sich auch und nimmt Juschtel sogar das erst mal in den Arm, womit Juschtel ja nun nicht gerechnet hat, hat das denn was zu bedeuten ? „oh nein ich bete zu Gott lass das Bitte nicht war sein“ denkt sich Juschtel  innerlich und grinst weiter, Juschtel freut sich so innerlich das er Luftsprünge machen könnte, doch die müssen wohl noch warten. Juschtel sitzt nun schon seid gut einer Woche zu hause und hat nicht wirklich, viel zu tun, Georg und Anja haben die letzte Woche alleine was zusammen gemacht, Juschtel wollte sie da nicht stören, nach einigen Tagen klingelt Juschtel sein Handy und Georg ist dran, er will wissen ob er zum DVD kucken vorbei kommt was Juschtel ja auch Dankend an nimmt, obwohl ja Juschtel für die Fahrprüfung lernen muss, kann eine kleine Pause nicht schaden. Als Juschtel bei Georg ankommt, macht ihm Anja die Tür auf, Juschtel freut sich mal wieder wie ein Honigkuchenpferd, aber wirklich anmerken lässt dich Juschtel nichts, als Juschtel ins Wohnzimmer kommt, liegt Georg eingemummelt auf der Couch und macht sich breit, so wie immer, „du bist auch nur am Essen oder?“ meint Juschtel zu Georg als er ins Wohnzimmer geht, „wieso lass mich doch“ meinte Georg provokativ zurück, Juschtel sagt dazu nichts er hat sich schon oft genug aufgeregt. Also musste sich Juschtel Not gedrungen zu Anja setzten was für ihn ja sehr toll war, „was gibt es denn schönes für einen Film?“ will Juschtel interessiert wissen, „also ich bin für einen schönen Horrorfilm“ meint Georg und schiebt schon den Film rein, einige zeit geht es ja gut aber als dann wirklich, die schlimmen Szenen kommen, hält sich Anja bei Juschtel fest, Juschtel freut sich ja aber er weiß das Anja sich sonst i-wo anders festgehalten hätte, oder doch nicht? Als Anja mal schnell auf Klo verschwindet sieht Juschtel Georg an und will Antworten, Georg kuckt Juschtel an und weiß nicht was er von ihm will, „habe ich was im Gesicht oder wieso kuckst du so bescheuert?“ meint Georg und wischt sich wild im Gesicht rum, „hat du Anja was gesagt wegen mir und so ??“ will Juschtel nun wissen, „nein habe ich nicht, und deswegen lässt du mich so im Gesicht rum wischen das, ich bald keine Haut mehr habe“ meint Georg etwas sauer und futtert seine Chips weiter, „ach so ich dachte weil sie sich heute so komisch ist und ich dachte“ meinte Juschtel und grinst sich schon wieder einen ab, „man Juschtel dann sage ihr es doch endlich 4. Monate hat du ja noch zeit“ meint Georg schon leicht schreiend, „was soll er mir sagen?“ meint Anja als sie rein kommt, Georg kuckt Juschtel an und umgekehrt das gleiche, ich geh schlafen macht das unter euch aus“ meint Georg und verschindet, Anja weis gar nicht was sie sagen soll und Juschtel starrt nur noch auf den Boden, „Juschtel was ist los?“ will Anja nun mit nach druck wissen, „ich……“ stockt er, Anja schaut ihn erwartungsvoll an und traut sich kaum weiter zu reden, doch dann nimmt er all einen mut zusammen und meint dann nur so, „Ich bin seid 2. Jahren in dich Verliebt“ meint Juschtel und hält für kurze zeit die Luft an, „du bist was?“ meint Anja und muss sich erst mal setzten, „oh mein Gott was soll ich dazu nun sagen“ meint Anja total geschockt von dem was sie gerade gehört hatte, Juschtel bereut es dass er es ihr gesagt hat, wenn er es für sich behalten hätte dann wer es bestimmt nicht so schlimm nun für ihn, „ich geh dann mal wieder“ meint Juschtel und macht nur noch dass  er da raus kommt, Anja weiß nun nicht was sie machen soll als Juschtel weg ist, geht sie zu Georg um ihn zu fragen ob er was davon weiß, als Georg ihr sagt das er es auch schon seid 2.Jahren weiß, Anja kann es ja nicht glauben das Georg ihr es nicht gesagt hatte, er erzählt ihr sonst immer alles aber dieses mal was es was anderes, Georg meinte das es Juschtel´s sache ist und Georg sich da nicht einmischen will und außerdem hätte er, es Juschtel immer wieder versucht zu überreden das Juschtel, Anja es sagt doch Georg ist nicht Gott von da her kann er da nun auch nichts machen. Als Juschtel so nachhause geht nimmt einen Umweg er geht zur Tanke und holt sich einen Flasche Wodka die er schon in 10 min. zum viertel ausgetrunken hat, setzt er sich auf einen Bank und denkt so über sein leben nach, sein leben war eigentlich nur schei*e gewesen, seine Eltern sind gestorben als er gerade 16 geworden ist, mit 17 wollte er sich das leben nehmen und nun Anja, wenn er gehen würde dann hätte er vielleicht nicht mehr so die Probleme die er jetzt hat, als Juschtel fertig ist und die Flasche in i-eine ecke geschmissen hat geht er wieder durch das dunkle Magdeburg, als er bei einer Unterführung an kommt, sieht er nur noch eine gestallt auf sich zu kommen, er muss gleich an das denken was vor drei Jahren passiert ist, doch als er sieht das es Anja ist geht es ihm besser, obwohl er nicht wirklich weiß wie er sich nun verhalten soll. „es tut mir alles so leid lass mich dich nachhause bringen okay?“ meint Anja und nimmt Juschtel unter den Arm und bringt ihn nachhause. Als Georg am nächsten Morgen wach wird sieht er das Anja nicht da ist, alles ist da nur Anja nicht… hm vielleicht ist sie ja schnell Brötchen holen oder so was. Als Juschtel durch ein klingeln wach, hat er keine lust mehr auf zu stehen, als er sich umdreht sieht er das Anja neben ihm liegt, er bekommt fast einen schock und kann sich nicht erklären wie sie nun hier her kommt, Juschtel hat den totalen Black out als er sich gerade hinsetzten will wird Anja wach, erschrocken sieht sie Juschtel an, „was, wie, häää, haben wir? Oh nein bitte nicht, nicht mit dir“ meint Anja total erschrocken, Juschtel steht auf ohne was zu sagen und geht ins Bad, als Juschtel so vor dem Spiegel steht hört er nur wie Anja aus der Wohnung geht, Juschtel geht in den Schrank und holt seinen Freund raus, als er mit seinem Freund in der hand wieder in sein Zimmer geht setzt er sich an den Tisch und schreibt.

 

~Lieber Georg, Liebe Anja~

 

Lieber Georg du fragst dich sicher Warum? Ich kann dir nicht sagen bzw. schreiben wieso ich das gemacht habe. Ich habe in meinem Leben schon so viel scheiße erlebt, das ich dir das nie erzählt habe. Und nun Anja, du warst der Auslöser warum ich das gemacht hab, aber nicht nur ich habe mit diesem Gedanken schon lange gespielt und nun habe ich ihn war gemacht, ich weis das du mich nie so lieben wirst wie ich dich, aber du sollst wissen das ich dich immer in meinem Herzen tragen werde…

 

*In Liebe Gustav / Juschtel*

 

Mit diesem Worten faltet Juschtel den Brief und steht ihn in einen Umschlag, dann schriebt er noch Georg drauf, danach geht er zum bett mit seinem Freund und legt den Brief sichtbar auf den Nachtisch, danach nimmt er seinen Freund setzt ihn an und zieht ihn durch, ein kurzer schmerz durch dringt ihn danach merkt er schon wie ihm leicht schwindelig wird, doch dann klingelt es an der Tür es ist Anja die noch mal rein will doch Juschtel ist schon zu schwach um auf zu stehen, *Ich Liebe Dich* ist das letzte was Juschtel noch sagen kann bevor er aus Licht zu geht.

*The End*

Gratis bloggen bei
myblog.de

Link

www.dreamstorys.de.vu www.charly-483.de.vu www.deine-fanfiction.de.vu www.rosa-ponny.de Tokio-Hotel.de.vu - Die Fanpage seid der ersten Stunde


Wie findet ihr dreamstorys.de.vu
Sehr Gut
Gut
geht so
eher nicht so toll
geht sowas von gar nicht
Auswertung